Archiv der Kategorie: Tipps & Tricks

DivX 8 zum gratis Download bei Chip.de

Für alle Videoschnitt-Begeisterten, die immer auf der Suche nach den neuesten Codecs sind und oft H.264 und AAC Videos erstellen möchten, ist DivX 8 genau das Richtige. Auch nach Ablauf der Testperiode erstellt die bei Chip.de erhältliche Version weiter Videos und packt diese in das .mkv-Format.

Hier geht es zum Download

Videoschnitt und Videoeffekte in den 80er Jahren – Bonnie Tylors „Total Eclipse of the Heart“

Videoschnitt und Videoeffekte in den 80er JahrenHeute ein praktisches Beispiel des Videoschnitts – das Musikvideo zu „Total Eclipse of the Heart“. Als ich es durch Zufall heute auf YouTube gefunden habe, habe ich meinen Augen kaum getraut. So viele Effekte, und was für eine Geschichte (ich wage es nicht, laut zu lachen, aber vielleicht müsst ihr das ja, wenn ihr das Video seht).

Im Moment spiele ich bereits mit dem Gedanken, mindestens die Glühaugen auszuprobieren … eigentlich müsste das doch relativ einfach sein. Ein „Glühaugen“-Bild in PowerDirector als BiB-Objekt in PowerDirector importieren und dann den Bewegungspfad anpassen. Ein Projekt für das Wochenende!

Ich bin gespannt, was ihr von dem Video haltet, kommentiert fleissig zu diesem Meisterwerk des Videoschnitts!

Update vom 14. November: Anscheinend ist das Orginal Musikvideo, auf das ich unten verweise, von Deutschland nicht abspielbar. Versucht deshalb bitte dieses:

Windows 7 ist da, PowerDirector 8 ist bereit

Windows 7 ist da, PowerDirector 8 ist bereitWindows 7 ist endlich seit zwei Tagen auf dem Markt und überall von vielen werde ich neuerdings gefragt „Und, hast Du es schon?“. Ich gebe zu, nach dem Reinfall mit Windows Vista war ich nicht mehr so Upgrade-fanatisch, wie ich es bei zuvor gewesen bin. Aus diesem Grund habe ich mir geschlagene zwei Tage Zeit gelassen, um mein System upzugraden – doch nun ist es endlich soweit, ich „habe“ es nun auch.

Erster Eindruck: Besser als Vista

Der Installationsprozess verlief schnell, flüssig und ohne Probleme. Bei der ersten Benutzung fielen mir sofort zwei Dinge auf: die „Vista Widgets“ fehlen, denen ich nicht eine Träne nachtrauere, da sie meinen PC zu oft abstürzen ließen, und langwierige Bestätigungen und nochmalige Bestätigungen, wie sie uns in Vista das Leben schwer machten, fehlen in Windows 7.

PowerDirector 8 Ultra lief unter Windows 7 ohne jegliche Probleme, wenn nicht sogar stabiler als unter Vista. Das kann jedoch auch nur ein rein subjektives Empfinden sein und wird sich erst im Langzeittest endgültig beweisen.

Sobald ich Windows 7 eingehender getestet habe, werde ich euch davon berichten. Solltet ihr Probleme mit PowerDirector 8 unter Windows 7 haben, diskutiert hier mit Anderen!

Um zu prüfen, ob die auf die bereits erworbene CyberLink Software auch unter Windows 7 einwandfrei einsetzbar ist, hat CyberLink einen kostenlosen Test online bereit gestellt:

Das Windows 7 Update Center mit gratis Updates und Patches

Videoschnitt wie in der Werbung – Der Tilt-Shift-Effekt wiederbelebt von der Deutschen Telekom

Georg aus dem CyberLink-Board hat ein interessantes Thema aufgebracht: Die neue Werbung der neuen Telekom. Ausgelegt als neue Nachhaltigkeitskampagne, zeigt ein neuer Werbespot Deutschland als Modelleisenbahnlandschaft.

Wie sich Videos im Modelleisenbahnstil mit PowerDirector 8 selbst erstellen lassen, diskutiert Georg gerade in seinem Forum mit anderen Mitgliedern. Um einen möglichst drastischen Unterschied zum Original zu erzielen, gibt es einige Grundanforderungen für das Video, auf das der Tilt-Shift-Effekt angewendet werden soll. Unter anderem:

– eine erhöhte Perspektive
– keinen Vordergrund
– Bewegung im Bild wäre schön

Wie das ganze in PowerDirector 8 dann umgesetzt wird, verrät Georg in seinem Forum.

Gefällt euch der Effekt? Was haltet ihr vom „Millionen fangen an“ Video? Diskutiert hier!

Hardware-Neuigkeiten am Freitag: Spritzwassergeschützter Mini-„Camcorder“ von Medion

Medion Life 47000 VideokameraAb sofort ist die neue Medion Life S47000 Videokamera auf dem deutschen Markt erhältlich. Letzte Woche hatte ich über die Videoaufnahmemöglichkeiten des neuen iPod nano geschrieben – und schon ist das nächste Aufnahmewunder im Kleinformat erhältlich.

Obwohl man bekanntlich Äpfel nicht mit Birnen vergleichen kann, bin ich versucht, den iPod mit der Medion Life S47000 Videokamera zu vergleichen. Zwei miniformatige Aufnahmegeräte, die Musik abspielen und Videos  im H.264-Format aufnehmen. Leider sind das auch die einzigen Gemeinsamkeiten, die beide Geräte haben.

Die Medion Life S47000 Videokamera ist nämlich spritzwassergeschützt, verfügt über einen CMOS-Sensor und sowohl über einen HDMI-, analog Video- und einen USB-Ausgang/Anschluss. Ohne Akku wiegt das Gerät bereits 85 Gramm (im Vergleich zu den 36,4 Gramm des iPod nano), der interne Speicher beträgt gerade einmal 128 MB – ist allerdings über eine nicht mitgelieferte SD-Karte erweiterbar. Dafür beträgt die Videoauflösung 1280 x 720 Pixel / 720p, was wiederum ein Pluspunkt ist.   

Mein Fazit: Eine spritzwassergeschützte Minikamera ist ein interessanter Ansatz, doch auch hier stellt sich mir die Frage, warum man nicht einfach ein neues Handy oder einen hochwertigen Camcorder kaufen sollte. Handys sind selten spritzwassergeschützt, das gebe ich zu – doch wer nimmt wirklich Videos in einem kleinen Format UND in nasser Umgebung auf?

Ich freue mich auf eure Erklärungen und Kommentare.

Hier mehr Informationen über die Medion S47000 Videokamera: Produktbeschreibung auf medion.de

 
Copyright des oben abgebildeten Bildes bei MEDION AG.

Tutorial: Beschleunigter Hintergrund, normal schneller Vordergrund – Power Tool „Videogeschwindigkeit“

Da es derzeit in der DirectorZone nur englischsprachige Tutorials gibt, mir jedoch eine der dort vorgestellten Ideen sehr gut gefällt, möchte ich heute auf Deutsch erläutern, wie man das Geschehen im Hintergrund eines Videos beschleunigt, die Handlung im Vordergrund jedoch auf Normalgeschwindigkeit hält.

Am besten schaut ihr euch zuerst das Video an. Ein Mann scheint zu warten, schaut auf seine Uhr und trinkt nebenbei etwas. Im Hintergrund rasen allerdings Autos und Fussgänger in unnatürlicher Geschwindigkeit an ihm vorbei.

Wie wird dieser Effekt erreicht?

Es gibt zwei Möglichkeiten, das Hintergrund- (oder Vordergrund-)geschehen unabhängig von der Umgebung zu beschleunigen.

Variante 1 (einfacher aufzunehmen und schneller in der Bearbeitung):

Während der Aufnahme des Videos führt die Hauptperson alle Bewegungen unnatürlich langsam aus. Achtet darauf, die Bewegungen trotz der langsamen Geschwindigkeit flüssig auszuführen.

Bei der Bearbeitung geht ihr danach folgendermaßen vor:

  1. Importiert das Video und zieht es auf die Zeitleiste.
  2. Es erscheint in der Leiste über der Zeitleiste die „Power Tools“ Schaltfläche. Klickt darauf.Videoschnitt mit den Power Tools
  3. Wählt dann im oberen linken Fenster „Videogeschwindigkeit“ aus.
  4. Links lässt sich daraufhin über den „Geschwindigkeitsvervielfacher“ die Geschwindigkeit verändern.
    Regelung der Geschwindigkeit
  5. PowerDirector wendet die neu ausgewählte Videogeschwindigkeit automatisch auf das Video an, es verkürzt sich dadurch sichtbar auf der Zeitleiste
  6. Im Vorschaufenster lässt sich überprüfen, ob die neu eingestellte Geschwindigkeit das Vordergrundgeschehen soweit beschleunigt, dass es aussieht, als wäre es in normaler Geschwindigkeit aufgenommen.

Variante 2 (aufwendiger in Aufnahme und Bearbeitung)

Anstatt die Bewegungen im Vordergrund langsamer auszuführen, kann man auch zwei Videos anstatt eines einzigen aufzunehmen: Einmal das Hintergrundvideo ohne den Akteuer – und einmal die Hauptperson vor einem einfarbigen Hintergrund, wie z.B. einem grünem Tuch. Wie es dann weitergeht, erfahrt ihr in Teil zwei dieses Tutorials.

 
Das Power Tools Feature ist auch in der Testversion implementiert.
Die PowerDirector 8 Testversion könnt ihr von hier herunterladen:
http://de.cyberlink.com/downloads/trials/powerdirector/download_de_DE.html

„Was ist Videoschnitt/Videobearbeitung?“ – Kurzerklärung von Magister Andreas Hofer

Heute bin ich im Internet auf einen interessanten Artikel von Magister Andreas Hofer gestossen. Anschaulich erklärt er die Videoschnitt-Begriffe

  • Schnitt
  • Audiobearbeitung
  • Übergänge
  • Effekte

Auf seinem Blog konzentriert er sich vor allem auf e-Learning-Techniken und die Einbindung von Videos und Videoschnitt in den Unterricht, doch viele seiner Videos finde ich auch aus Hobby-Regisseur- und Videoschnitt-Fan-Sicht sehr interessant.

Anhand der Videos seiner Schüler lässt sich erkennen, was man selbst in Zukunft in eigenen Videos verbessern kann – und dazu bekommt man spannende Einblicke in das heutige Schulleben. Was hätte ich damals für eine Videoschnitt-AG gegeben!

Prädikat: Sehr interessant.

 

Artikel:
http://aheteaching.wordpress.com/2009/08/19/einfuhrung-in-den-videoschnitt/