Schlagwort-Archive: Schnitt

Carmen ist zurück – und mit ihr die Vorlage der Woche: Ein Toast auf das Neue Jahr

Lange ist mein letzter Artikel her und viel ist seither passiert. Ich hatte eine Schnitzeljagd versprochen, doch aus Zeitmangel habe nicht nur nicht geschafft, diese weiterzuführen, als auch überhaupt einen Artikel zu schreiben. Zeit wurde während des letzten Monats ein knappes Gut.

In meinem letzten Artikel hatte ich von persönlichen Veränderungen und Reisen erwähnt. Die persönlichen Veränderungen waren, dass ich beschloss, nach vielen Jahren auf Taiwan wieder in Deutschland leben zu wollen. Die Reisen führten mich zunächst nach Japan und dann nach – wer hätte es gedacht – Deutschland. Das Bild im letzten Artikel war die „Rainbow Bridge“ in Tokyo. Gerne hätte ich mehr Fotos gezeigt, auch aus Deutschland, doch leider hat mir dazu die Zeit gefehlt.

Jeder von euch, der in der letzten Zeit umgezogen ist, wird wissen, wie viel Mühe ein Umzug bedeutet. Von Taiwan nach Deutschland zu ziehen war noch eine Steigerung. In viereinhalb Jahren hatten sich mehr Dinge angesammelt, als ich zunächst geschätzt hatte (aber geht es nicht Jedem so? Vollgeräumte Keller sehen eigentlich nie so voll aus, wie sie in Wirklichkeit sind …) Alles musste aussortiert, in Kisten gepackt und dann verschickt werden. Per Schiff, jede Kiste einzeln – ich hoffe, dass nach zwei Monaten die ersten Kisten endlich eintreffen werden.

In Deutschland ging der Stress natürlich weiter. Als erstes musste eine Wohnung gesucht und gefunden werden, die dann natürlich auch eingerichtet werden musste. Einige Sachen hatte ich vor meinem Umzug nach Taiwan bei meinen Eltern eingelagert, doch es waren weniger, als ich in Erinnung gehabt hatte. Es folgten also einige Einkäufe bei IKEA und jede Art von bürokratischen Hürden. Ich hätte nie gedacht, dass es so viele Amtsschritte benötigt, wieder wie ein „normaler“ Deutscher in Deutschland leben zu können.

Als ich dann dachte, dass ich mich halbwegs in Deutschland eingerichtet (von einleben kann nur halbwegs die Rede sein) hatte, fingen weitere Probleme an. Mein Auto ging kaputt, ich musste mit dem Zug zur Arbeit fahren. Dadurch verringerte sich die Zeit, die ich abends zum Schreiben eines Artikels hätte nutzen können, natürlich drastisch.

Doch egal, was in den letzten Wochen passiert ist, letztendlich kann ich nun sagen: Ich bin wieder da – nicht in meinem Revier, aber vielleicht wird es das noch.

Zur Feier des Tages möchte ich deshalb „GoodOpenChampagneAna anaaipr aus Fuengirola Malaga/Spanien zu meiner Vorlage der Woche küren. Lasst uns anstoßen auf das Neue Jahr, einen neuen Lebensabschnitt und hoffentlich auf mehr neue Artikel. Ich würde mich freuen, auch in diesem Jahr wieder viel von euch zu hören!

Advertisements

„Was ist Videoschnitt/Videobearbeitung?“ – Kurzerklärung von Magister Andreas Hofer

Heute bin ich im Internet auf einen interessanten Artikel von Magister Andreas Hofer gestossen. Anschaulich erklärt er die Videoschnitt-Begriffe

  • Schnitt
  • Audiobearbeitung
  • Übergänge
  • Effekte

Auf seinem Blog konzentriert er sich vor allem auf e-Learning-Techniken und die Einbindung von Videos und Videoschnitt in den Unterricht, doch viele seiner Videos finde ich auch aus Hobby-Regisseur- und Videoschnitt-Fan-Sicht sehr interessant.

Anhand der Videos seiner Schüler lässt sich erkennen, was man selbst in Zukunft in eigenen Videos verbessern kann – und dazu bekommt man spannende Einblicke in das heutige Schulleben. Was hätte ich damals für eine Videoschnitt-AG gegeben!

Prädikat: Sehr interessant.

 

Artikel:
http://aheteaching.wordpress.com/2009/08/19/einfuhrung-in-den-videoschnitt/

Wie ein Koi im Wasser. Schärfere SD-Videos – Upscaling-Tutorial –

HD ist in aller Munde. HDTV, HD-Camcorder, HD-Filme auf Blu-ray Disc. Doch nur weil so viele Menschen darüber reden, bedeutet das noch lange nicht, dass jeder von uns zum Beispiel einen HD-Camcorder besitzt.

Ich gebe zu, ich besitze einen HD-Camcorder, doch manchmal nehme ich gerne kurze Videos mit meiner Digitalkamera, einer Canon Ixus 80IS, auf. 8 Millionen Pixel reichen durchaus für recht ansehliche Spontanvideos in SD-Qualität.

PowerDirector bietet in Version 8 die Möglichkeit, Videos in Standardauflösung so hochzuskalieren, dass sie aussehen, als wären sie in High-Definition aufgenommen. Ob die Hochskalierung wirklich funktioniert, teste ich in diesem Video an Kois (japanischen Goldfischen):

So lässt sich die Videoqualität beim Videoschnitt verbessern:

  1. Zieht das zu verbessernde Video auf die Zeitleiste und klickt dann darauf (einfacher Klick, kein Doppelklick)
  2. Es erscheinen verschiedene Schaltflächen über der Zeitleiste
  3. Klickt auf „Korrigieren/Verb…“

SD Videos hochskalieren

  1. In linken oberen Bereich der Benutzeroberfläche öffnet sich das Untermenü „Korrigieren/Verbessern“
  2. Über die verschiedenen Menüpunkte lässt sich nun das Video optimieren
  3. Klickt dazu einfach in das Kästchen der betreffenden Optimierung und betätigt dann den Schieberegler, um die Intensität des der Verbesserung zu bestimmen.

HD-ähnliche Qualität für SD Videos

Meine Vorlage der Woche – Lichtblicke im All – Sonnenfinsternis auf der Erde

Gratis Vorlage aus der DirectorZoneDiese Woche ist meine Vorlage der Woche „Earth“ von beecher aus den USA. Ich gebe zu, man kann darüber streiten, ob diese Vorlage nun eine Urlaubsvorlage ist oder nicht.

Doch zum 40 Jahrestag der Mondlandung sollen auch Weltraumreisen immer erschwinglicher werden – Grund genug, diese Vorlage auszuzeichnen.

Langsam erscheint die Sonne am Horizont, golden erstrecken sich ihre goldenen Strahlen in das Schwarz des Kosmos und über die Erde. Ein beeindruckendes Bild.

Ob der Sonnenaufgang vom Mond aus wohl so aussieht? Es stellt sich natürlich die Frage, ob die Amerikaner wirklich auf dem Mond waren. Laut Experten waren sie das (natürlich?), Google geht sogar so weit, alle Apollo-Missionen anhand von Mondkarten in Google Earth nachzubauen (Online-Version hier).

Neben den zahlreichen Verschwörungstheorien hat der Mond auch viele Künstler beflügelt. Der Mann im Mond, Peterchens Mondfahrt oder auch die dunkle Seite des Mondes, das Sinnbild allen Unbekannten, Mysteriösen (und hier wären wir natürlich auch wieder bei den Verschwörungstheorien) sind nur einige Beispiele, wir der Mond die Kreativität der Menschen beflügelt.

Vom Mond wieder zur Sonne – und ihrem Schatten. Heute ereignete sich in Asien eine partielle Sonnenfinsternis mit einer 84%tigen Verdeckung der Sonne. Eine Diashow dazu könnt ihr euch hier ansehen (ich gebe zu, dass man nicht viel erkennen kann, wichtig ist die der orangefarbene Schatten am oberen Rand der Sonne):

Pink Floyd, „Dark Side of the Moon

Bonny Taylor, „Total Eclipse of My Heart“

Die Firma, „Die dunkle Seite des Mondes“

——————————————————————————————————–

In dieser Kategorie möchte ich meine persönlichen Lieblingsvorlagen vorstellen – was nicht immer die in der jeweiligen Woche am meisten heruntergeladene Vorlage der DirectorZone sein muss.

Habt ihr persönliche Lieblingsvorlagen? Schickt mir eine E-Mail, vielleicht wird sie dann meine Lieblingsvorlage der Woche.

Muh sagt die Kuh – Meine Vorlage der Woche

animal79 - KUH

 

Diese Woche habe ich „Animal79“ von Jorge Charras zu meiner Vorlage der Woche gewählt. Waum? Weil mir diese kleine, braune, unschuldig schauende, auf wackeligen Beinen breitbeinig dastehende Kuh gefällt.

Ein gemeines Hausrind (nicht zu verwechseln mit der internationalen Abkürzung des japanischen Flughafens Kushiro) als eindrucksvoller Objekt für eine Vielzahl von Videos: Ferien-auf-dem-Bauernhof-Videos, Alpenvideos, Milchwerbungs-Videos, Reiterhofvideos, Naturfreundevideos, Urlaubsvideo, Umweltschutzvideos, Kindervideos, Blinde-Kuh-Videos … und vielen anderen!

Hier einige Kuhvideos:

 Was für kuhle Videos habt ihr? Schickt sie mir!

——————————————————————————————————–

In dieser Kategorie möchte ich meine persönlichen Lieblingsvorlagen vorstellen – was nicht immer die in der jeweiligen Woche am meisten heruntergeladene Vorlage der DirectorZone sein muss.

Habt ihr persönliche Lieblingsvorlagen? Schickt mir eine E-Mail, vielleicht wird sie dann meine Lieblingsvorlage der Woche.

PowerDirector 7 und ATI Stream: ATI Avivo Converter verbessert Performance

ATi Stream LogoDie Leistung beim Rendern von Videos in PowerDirector 7 unter Nutzung der ATI Stream Technologie kann durch einen technischen Kniff noch weiter beschleunigt werden.

Die Installation des ATI Avivo Converters hilft, wenn PowerDirector trotz ATI Stream nicht sein ganzes Potential nutzt. Den ATI Avivo Converter zu finden, ist allerdings etwas umständlich.

AMDs (ATI gehört ja bekanntlich zu AMD) englische Website bietet eine Übersichtsseite mit verschiedenen Treibern je nach Betriebssystem (XP Professional, XP 64-Bit, Vista 32-Bit, etc.)

Nach Auswahl des richtigen Betriebssystems und der Kartenserie wird auf der dann folgenden Seite meist dann unter „Additional Downloads“ das Avivo Package angeboten.

Hier als Hilfestellung für die wahrscheinlich zur Zeit gängigsten Betriebssysteme die

Download-Seite für XP Professional/Home

und die

Download-Seite für Vista 32-Bit

 

PowerDirector 7 Update für die ATI Stream Technologie

PowerDirector 7 Testversion mit ATi Stream Unterstützung

Keinen Mucks? Gibts nicht: HDTV und lange Videos bearbeiten

Heute möchte ich auf einen interessanten Post in Georgs Forum hinweisen. Wer selbst bereits HDTV oder sehr lange Videos in PowerDirector bearbeitet hat, wird vielleicht selbst schon einmal die beschriebene Erfahrung gemacht haben. „Hajo“ aus Georgs Forum weiss Rat.TsRemuxer Oberflaeche

„Ich bin ja ein Newcomer in der HDTV Szene und sammle noch Erfahrungen.
Die Verarbeitung der Videoclps von HD-Kameras meistert PD7 ja locker, auch kürzere Filmmitschnitte (PVR) sind kein Problem. Bei einer 240 min langen Opernaufnahme (720p) haben ich u. PD7 uns allerdings fast die Zähne ausgebissen.

Nach vielen nutzlosen Versuchen führte dieser Weg zum Erfolg:
Das PVR-Video ist ein .ts-file und wird von PD7 ohne den neuen Patch nicht importiert. Ich habe daher das file mit „TsRemuxer“ zu einer .m2ts Datei „umgemuxt“.

Diese neue Datei habe ich erneut in den TsRemuxer geladen und zeitlich auf jeweils ca. eine Hälfte begrenzt. Im VLC-Player habe ich mir vorher angeguckt, an welcher genauen Stelle der/die Schnitt(e) am Besten erfolgen/t, bei einer Oper ist es z.B. am Ende eines Akts. Diese „Teilvideos“ lassen sich nun in PD7 bestens bearbeiten (trimmen).

Es gibt auch den „TsMuxer„, aber Vorsicht. Beim Ummuxen mit diesem Programm ist bei mir meistens die Lippensynchronität verloren gegangen. Für die Newcomer ist noch anzumerken, dass durch die „Muxerei“ Video u. Audio nicht beeinträchtigt werden. Auch geht das Ganze vergleichsweise sehr schnell, das Ummuxen meines 240 min flies hat ca. 1/4 h gedauert.

Seid gegrüßt
Hajo“

  • Herunterladen kann man den „TSRemuxer“ von hier (wie bei allen Download-Links übernehme ich keine Garantie für Virenfreiheit oder ähnliches!)
  • Mehr zur Bearbeitung von HDTV auf Hajos Website (nach unten scrollen und auf „Erste Erfahrungen mit HDTV“ klicken)